Wir verwenden meistens eine Art von Wissen, das unbewusst ist, um unsere Muttersprache zu sprechen. Wir denken nicht viel darüber nach, wie wir sagen sollen, was wir denken, wir sagen es einfach. 

Wenn wir eine zweite Sprache lernen, entwickeln wir oft ein ganz anderes Wissen, das bewusst ist und geistige Anstrengung erfordert. Zum Beispiel, wissen wir vielleicht, dass im Englischen Verben im Present Simple in der dritten Person Singular auf –s enden. Es ist sehr schwierig, diese Art von Wissen beim Sprechen anzuwenden, da der Zugriff auf dieses Wissen in Echtzeit nicht einfach ist und wir auf viele andere Aspekte des Gesprächs achten müssen. Dies führt dazu, dass wir am Ende zwar über korrekte Kenntnisse der Sprache verfügen, diese aber nicht während der fließenden Kommunikation anwenden können. 

Die meisten Experten auf diesem Gebiet des Zweitspracherwerbs sind sich heute einig, dass wir viel Übung brauchen, um diese Schwierigkeit zu überwinden. Nach dieser Ansicht kann uns die Praxis im Umgang mit unserem bewussten Wissen dabei helfen, schrittweise ein Wissenssystem aufzubauen, das es uns schließlich ermöglicht, unsere Zweitsprache so zu sprechen, wie wir unsere Erstsprache sprechen: fließend, spontan und weitgehend mühelos. 

Das Üben kann eine Reihe von Aktivitäten umfassen, von den eher traditionellen Übungen, die für ein Grammatikbuch typisch sind, über kommunikativere Aktivitäten im Klassenzimmer bis hin zu Gesprächen außerhalb des Klassenzimmers. All diese Arten von Übungen sind nützlich, wenn sie nicht notwendig sind, aber vor allem hängt ihre Wirksamkeit davon ab, ob wir unser bewusstes Wissen nutzen oder nicht. Wenn wir also versuchen zu lernen, eine Grammatikregel zu verwenden, sagen wir, dass wir –s hinzufügen, um einfache Verben in der dritten Person Singular zu präsentieren, müssen wir versuchen, diese Regel während des Übens richtig anzuwenden. Dies wird in der Anfangsphase erhebliche Anstrengungen erfordern, die jedoch mit fortschreitender Praxis allmählich abnehmen werden. 

 

Categories:

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.